Die bayerische Wirtschaft

Bitte geben Sie Ihre Login-Daten ein

Passwort vergessen?

Sie sind noch nicht registriert?

Jetzt registrieren
Zur Übersicht
Themen und Services/Tarif/Tarifbindung

Letzte Aktualisierung: 30. März 2022

Information

Tarifbindung - Quo vadis?

Kontakt
 Enno Schad
Enno Schad
Geschäftsführer Tarif / Kollektive Arbeitsbedingungen / Arbeitswissenschaft
Telefon +49 (0)89-551 78-128 +mobil+ +49 (0)173-573 89 21
Weitere Beiträge zum Thema

In unserer Online-Veranstaltung am 08. März 2022 befassten sich vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt und sein Gast Dr. Hagen Lesch, Leiter des Kompetenzfelds Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen des IW Köln, mit den aktuellen Herausforderungen und Chancen der Tarifbindung. Maßgebliche Themen waren das erforderliche Maß an Flexibilität für Unternehmen und Mitarbeitende sowie die Abbildung der Heterogenität der M+E Branche. Bertram Brossardt betonte, dass die Tarifbindung "nicht einem Selbstzweck dient, sondern dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedsunternehmen zu erhalten und zu stärken".

Tarifverträge als Leitbedingungen

Der vbm wirbt für eine Steigerung der Attraktivität der Flächentarifverträge, insbesondere durch moderne Öffnungs- und Differenzierungsregelungen. Sie ermöglichen passgenaue Adaptionen an die unterschiedlichen betrieblichen Anforderungen. Trotz struktureller Veränderungen wie der Globalisierung oder der Digitalisierung haben die Flächentarifverträge nach wie vor eine große Ausstrahlungswirkung. Sie stellen die Leitbedingungen der Branche.

Attraktivität beibehalten und steigern

Es ist die Aufgabe der Tarifvertragsparteien, dass sich die Tarifverträge auch in Zukunft bewähren. Eine Erhöhung der Tarifbindung gelingt nur mit Modernisierung und zukunftsgerichteten Konzepten, nicht hingegen mit Zwang und staatlichen Vorgaben.

Vortragende und Podiumsteilnehmer

  • Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer, vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V.
  • Dr. Hagen Lesch, Leiter des Kompetenzfelds Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e. V.

PROBLEM: 1651 Zeichen (850 Zeichen m